Direkt zum Inhalt
XLSTAT wird Mitglied der Lumivero Familie. Mehr erfahren.

Zweizeilige Korrelationen in Excel - Anleitung

Dieses Tutorium zeigt, wie ein biserialer Korrelations-Koeffizient zwischen einer quantitativen Variable und einer binären Variable in Excel mithilfe von XLSTAT berechnet wird.

Datensatz für die Berechnung biserialer Korrelationen

Einstellungen der biserialen Korrelationsanalyse

Nach dem Öffnen von XLSTAT, wählen Sie den Befehl XLSTAT / Beschreibung der Daten / Biseriale Korrelation, oder klicken Sie auf den zugehörigen Button im Menu Beschreibung der Daten (siehe unten).

menu biserial correlation

Nach dem Klicken des Buttons erscheint das Dialogfenster.

dialog box biserial correlation

Wählen Sie die Daten auf dem Excel-Blatt aus. Im Reiter Option wählen Sie den Test, ob die biseriale Korrelation ungleich 0 ist oder nicht mittels der Monte Carlo Methode.

dialog box biserial correlation options

Starten Sie die Berechnungen mittels dem Button OK. Die Ergebnisse werden in einem neuen Excelblatt angezeigt.

Interpretation der Ergebnisse der biserialen Korrelationsanalyse

Die erste Tabelle entspricht den einfachen deskriptiven Statistiken der verschiedenen Eingangsvariablen. Dann wird eine Tabelle mit den Ergebnissen einschließlich der biserialen Korrelation und dem p-value des zugehörigen Tests angezeigt. Man kann sehen, dass die Korrelation nah bei Null (0.19) liegt und nicht significant von 0 verschieden ist, da der p-value größer als 0.05 ist.

results biserial correlation test

Die biseriale Korrelation kann ebenfalls mittels der Excelblattformel XLSTAT_Biserial berechnet werden. Das unten abgebildete Beispiel zeigt wie man den biserialen Korrelationskoeffizienten oder den zugehörigen p-value (das Beispiel verwendet die p-values auf Basis einer Stichprobennäherung, die aus diesem Grund nicht den gleichen Wert wie oben aufweist.).

results biserial correlation sheet

War dieser Artikel nützlich?

  • Ja
  • Nein